Das »Belvederer Modell«

23. Oktober 2010 von Gemeinsame Redaktion  
Abgelegt unter Kultur

Comments Off

Die Geschichte des Weimarer Musikgymnasiums.

Die Geschichte des heutigen Musikgymnasiums Schloss Belvedere beginnt im Gründungsjahr der DDR und in Eisleben. Das Land Sachsen-Anhalt etablierte im Mansfeldischen eine Musikfachschule. Eine Außenstelle wurde in Sangerhausen eingerichtet. Den Namen und den Sitz wird die Schule des Öfteren wechseln. 1952 erfolgte die Übersiedlung nach Weimar. Denn die staatlichen Stellen waren der Meinung, dass eine Musikschule im Umfeld einer Musikhochschule am besten aufgehoben sei. So kam Weimar zu jener Einrichtung, die heute Vorbildcharakter hat für die Ausbildung des musikalischen Nachwuchses. Doch bis es so weit war, war es ein sehr langer Weg.

Die Geschichte des Musikgymnasiums Schloss Belvedere beschreibt Reinhard Schau, der bis zur Emeritierung Leiter der Opernschule an der Weimarer Hochschule für Musik war, mit nicht zu überbietender Gründlichkeit auf 300 Seiten und in einem erzählerisch mitreißenden Ton.

Dass die Musikschule in den ersten Jahren ihres Bestehens trotz eklatanten Platz- und Lehrermangels qualitativ hochwertigen Unterricht bot, lag zweifelsohne an der Umsicht und den Leitungsqualitäten von Hans Della Guardia (1918–1996), einem aus Köln gebürtigen Künstler-Pädagogen alter Schule. 1954 wurde er als Direktor entlassen und in gleicher Funktion an eine Fachschule nach Bernburg versetzt, ging aber 1955 zurück in seine alte Heimat Köln. Die Nachfolger Della Guardias haben, wie Schau anschaulich zeigen kann, mehr Gewicht auf ideologische Linienführung, u. a. mit morgendlichen Appellen, denn auf eine gediegene musikalische Ausbildung gelegt, was hintere Platzierungen bei Wettbewerben bewiesen. Ein Parteisoldat wie Siegfried Möckel, der Direktor und Parteisekretär der Schule war, vergiftete die Atmosphäre nachhaltig. Seiner Machtanmaßung und seiner Initialen »S. M.« wegen wurde er hinter vorgehaltener Hand nur »Seine Majestät« genannt. So konnte das textlose Musizieren von Weihnachtsliedern bei ihm zu cholerischen Anfällen führen. Unter neuer Leitung wurden Anfang der 80er Jahre auch die musikalischen Leistungen besser, erreichten die »Belver« bei DDR-Leistungsvergleichen immer öfter vordere Plätze.

MusikNach der Wende und der deutschen Einheit mussten zwar keine ideologischen Querelen mehr ausgetragen, wohl aber Selbstbehauptungskämpfe geführt werden. Die Vernachlässigung zu DDR-Zeiten hatte zu unhaltbaren Zuständen in den Schul- und Internatsräumen geführt; eine Sanierung und Erweiterung des Belvederer Schulkomplexes war unaufschiebbar. Das vorhandene Häuser-Ensemble wurde modernisiert und ein neues, in seiner Formensprache zum Belvederer Barock kontrastreiches Unterrichtsgebäude errichtet. Das Musikgymnasium ist heute nicht nur architektonisch eine Vorzeige-Einrichtung, sondern auch eine vielfach prämierte pädagogische Insel, die, in ­enger Kooperation mit der Musikhochschule Franz Liszt, Nachwuchskünstler ausbildet, die weltweit überzeugen können.

Das Erfolgsrezept dieser Spezialschule gründet auf drei Säulen: der Allgemeinbildung am Gymnasium, der musika­lischen Spezialausbildung am Hochbegabtenzentrum und der sozialen Gemeinschaftsbildung im Internat. Und ­dieses »Belvederer Modell« macht Schule. Kurzum: Die Chronik des Musikgymnasiums Belvedere, die Reinhard Schau hier vorlegt, ist, auch und gerade für die Zeit nach 1990, pädagogisch und musikalisch eine singuläre Erfolgs­geschichte.

Kai Agthe

Schau, Reinhard: Das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar – Geschichte und Gegenwart, Böhlau Verlag, 317 S., ISBN 978-3-412-20556-0, 22,90 Euro