»So hätte es Jesus sagen können«

18. März 2014 von Gemeinsame Redaktion  
Abgelegt unter Glaube und Alltag

Comments Off

Prominente erzählen, wann sie sich in Gottes Nähe fühlen

Gott nahekommen – das können ­Menschen auf verschiedene Weise. Evangelisch.de hat namhafte Zeitgenossen zur Jahreslosung 2014 befragt. Diese lautet: »Gott nahe zu sein ist mein Glück.« Prominente erzählen, wann sie sich Gott nahe fühlen und wie man ihrer Meinung nach Gott ­nahekommt.

Nele Neuhaus. Foto: Felix Brüggemann

Nele Neuhaus. Foto: Felix Brüggemann

Die Schriftstellerin Nele Neuhaus sagt: »In meinem Leben gab es schon viele Höhen und Tiefen. Aufgewachsen in einem katholischen Elternhaus sind christliche Werte wie Nächstenliebe, Demut und Dankbarkeit das Fundament meines Lebens. Seitdem ich denken kann, spüre ich Gott an meiner Seite – in der Krise wie auch im Glück. Kein Tag vergeht, an dem ich nicht Zwiesprache mit Gott halte und ihm danke für kleine und große Dinge. Es gibt allerdings Momente, in denen ich die Nähe zu Gott durch seine Schöpfung besonders intensiv empfinde, wie ein tiefes, ruhiges Glücks­gefühl. ›Er erquicket meine Seele‹, (Psalm 23,3), heißt es in meinem Lieblingspsalm. Aber auch in schweren Zeiten ist mein Vertrauen in Gott mein sicheres Geländer. ›Und ob ich schon wanderte im finstren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir‹. (Psalm 23,4) Besser kann ich es nicht ausdrücken.«

Nele Neuhaus, Bestsellerautorin aus dem Vordertaunus, ist vor allem mit ihren Kriminalromanen wie »Eine unbeliebte Frau« und »Schneewittchen muss sterben« bekannt geworden. Mehrere ihrer Bücher wurden verfilmt. Außerdem schreibt sie auch Jugendbücher und hat eine Stiftung, mit der sie Projekte zur Lese-, Schreib- und Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen fördert. Ihr nächstes Buch »Sommer der Wahrheit« – diesmal kein Krimi – veröffentlicht sie im Juni 2014 unter ihrem Mädchennamen Nele Löwenberg.

Werner Tiki Küstenmacher. Foto: Wikipedia

Werner Tiki Küstenmacher. Foto: Wikipedia

Der Theologe und Karikaturist Werner Tiki Küstenmacher beschreibt seinen Glauben so: »Gott ist Mensch geworden. Das ist für mich der zentrale Inhalt unseres Glaubens. Deshalb denke ich mir manchmal bei Menschen (und das können natürlich auch Frauen sein): Ja, genau so hätte es Jesus sagen oder tun können. Dann fühle ich mich Gott nahe.«

Werner »Tiki« Küstenmacher ist evangelisch-lu­therischer Pfarrer und seit 1993 freiberuflicher Autor, Karikaturist und Moderator. Sein erfolgreichstes Buch, »Simplify Your Life«, erreichte mit über 40 internationalen Ausgaben eine Auflage von über vier Millionen.

Die irisch-amerikanische Sängerin Maite Kelly berichtet: »Ich glaube, am besten beschreiben kann ich es anhand der Geburt meiner beiden Töchter. Jedes Mal, als ich das Kind zum ersten Mal im Arm hielt und der erste Blickaustausch stattfand, blieb für mich die Zeit stehen. Das sind Momente, die man nie vergisst. Immer, wenn ich besondere zwischenmenschliche Begegnungen erleben kann, merke ich, dass ich mich in dieser Situation Gott nahe fühle. Es sind Augenblicke im Alltag, wenn mir die Bäckereiverkäuferin zuzwinkert und alles Gute wünscht. Eine liebevolle Geste oder ein ermutigender Spruch, das sind Momente, in denen ich mich Gott nah fühle.

Maite Kelly. Foto: Pressefoto

Maite Kelly. Foto: Pressefoto

Ihr Tipp, wie man Gott nahekommen kann: Als ich den Glauben in der katholischen Kirche für mich gefunden habe, habe ich gemerkt, dass Gott nicht viel von mir verlangt. Er erbittet nur eines: dass ich versuche, ein bisschen besser und ein bisschen mehr zu lieben. Ich merke, wenn mir das etwas besser gelingt, dass ich ihm damit nah bin.

Er ist eigentlich immer bei mir und mir immer nah. Die Frage ist meistens, bin ich ihm nah?
Ich glaube, indem man nah an den Mitmenschen ist, ist man nah bei Gott. Das ist der beste Weg, Gott nah zu sein und ihn zu lieben.«

Maite Kelly ist das zweitjüngste Kind der Kelly Family. Seit 2007 ist sie erfolgreich mit Soloprogrammen und als Musical-Sängerin unterwegs. Im letzten Jahr erschien ihr drittes Soloalbum »Wie ich bin«.

www.evangelisch.de