Kommentar

Die Kirche als Dealer?

Das Filmchen beginnt damit, dass ein leicht diabolisch aussehender Mann Jonas vorstellt: einen 24-jährigen Jungen, der mit seinem Smartphone in der Hand durch die Stadt läuft, keine Erfahrung mit Magie ... » mehr

Verfolgte Schüler

Der erste Mann im DDR-Staat, Walter Ulbricht, verkündete 1957: »Wer sich heute daran hindern lässt, überlebte, alte Glaubenssätze über Bord zu werfen, der schadet sich selbst.« Zu spüren bekamen ... » mehr

Das Ende der Christenlehre

Als vor 25 Jahren im Osten Deutschlands Religionsunterricht als Schulfach eingeführt wurde, löste das oft keinerlei Begeisterungsstürme unter der Pfarrerschaft aus. Religionslehrer gab es damals in ... » mehr

Im Blickpunkt

Musiker mit Vorleserqualitäten
Musiker mit Vorleserqualitäten

In der Reihe der Sommerinterviews sprach Michael von Hintzenstern mit Landeskirchenmusikdirektor Dietrich Ehrenwerth über private Urlaube, Konzertreisen und die Zukunft der Kirchenmusik. Herr Ehrenwerth, ... » mehr

Nicht Rückblick, sondern Aufbruch
Nicht Rückblick, sondern Aufbruch

Für unsere Sommerinterview-Serie traf Sabine Kuschel Margot Käßmann in einem Berliner Restaurant. Sie sprachen über das Reformationsjubiläum, Mission, Karriere und Zukunftspläne. Frau Käßmann, ... » mehr

Als Christen erkennbar bleiben
Als Christen erkennbar bleiben

In der Reihe der Sommerinterviews sprach Katja Schmidtke mit Oberkirchenrat Eberhard Grüneberg, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland, über seine Zeit als Schriftsetzer, über Flüchtlingsintegration ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Feuilleton

Das Marburger Religionsgespräch

Lutherstädte: 1529 kam der bekannteste Mann Europas an die Lahn: Martin Luther nahm auf dringenden Wunsch des hessischen Landgrafen Philipp am Marburger Religionsgespräch teil. Aber eine Einigung scheiterte. Dieser Beitrag ist Teil einer Porträt-Serie über Lutherstädte. Es war der 30. September 1529. Ein wichtiger Termin stand an: Der Reformator sollte seinen Kontrahenten Ulrich (Huldrych) Zwingli treffen, auf dringenden Wunsch des hessischen Landgrafen Philipp. »Man weiß: Luther ist aus ... » mehr

Kloster auf Zeit
Kloster auf Zeit

Memleben war einst Kaiserpfalz und Kloster: Heute ist es Museum. Aber ein belebtes, denn seit sechs Jahren ziehen jeden Sommer für einige Tage bayrische Benediktinermönche ein, leben und arbeiten und legen vor den Gästen Zeugnis ihres Glaubens ab. Da hinunter? Die steile Treppe führt ins Nichts. Ein großes schwarzes Loch tut sich auf. Doch wer sich traut und behutsam einen Fuß vor den anderen setzt, erkennt: So düster ist diese Dunkelheit gar nicht. Unten angekommen, erhellen sieben Kerzen ... » mehr

Flamme der Reformation angefacht
Flamme der Reformation angefacht

Heidelberg: In der Stadt am Neckar konnte Martin Luther 1518 erstmals seine um-strittenen Thesen diskutieren. Später gab es vor dem Altar der Heiliggeistkirche ein handfestes Gerangel zwischen Katholiken, Lutheranern und Reformierten. Der 26. April 1518 war für Martin Luther eine Premiere: Ein halbes Jahr nach Veröffentlichung seiner 95 Thesen hatte er zum ersten Mal außerhalb Wittenbergs die Möglichkeit, mit Akademikern darüber zu diskutieren. Bei den Heidelberger Professoren biss er allerdings ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Eine Welt

»Wir können die Menschen ja nicht einfach ertrinken lassen«
»Wir können die Menschen ja nicht einfach ertrinken lassen«

Dreiste Schlepper und ausgehungerte Flüchtlinge: Nach zwölf Seetagen haben die deutschen Marineschiffe das ganze Elend Afrikas an Bord. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche besuchte jetzt die ... » mehr

Wohin geht die Reise?
Wohin geht die Reise?

Europa und seine Institutionen sind nicht erst seit dem Votum der Briten zum Austritt aus der EU in eine schwere politische und ökonomische Krise geraten. Ein Theologe zieht kritisch Bilanz. Die europäischen ... » mehr

Seelsorge in allen Facetten
Seelsorge in allen Facetten

Österreichs Bundesheer ist traditionell multireligiös organisiert. Das gilt auch für die Militärseelsorge. Die Armee in der Donau-Monarchie war immer ein Schmelztigel für Soldaten verschiedenster ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Glaube und Alltag

Das alles verbindende Gebet

Die Gottesdienste der anderen: Was können Christinnen und Christen von den Geschwistern aus der Ökumene und von anderen Religionen lernen? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine vierteilige Beitragsserie. ... » mehr

»Sale«-Schilder, Smartphones, riskante Abenteuer
»Sale«-Schilder, Smartphones, riskante Abenteuer

Sooo billig! In der Werbung lauert sie augenzwinkernd hinter Pralinen oder Spitzendessous: Die Versuchung. Manchmal wird sie als schwarzrotes Teufelchen dargestellt, mal als innere Stimme, und oft heißt ... » mehr

Lieder von Herz zu Herz
Lieder von Herz zu Herz

Wie können Eltern und Großeltern ihren Glauben an Kinder weitergeben? Zum Schluss unserer dreiteiligen Serie geht es um das Singen. Obwohl das Singen mehr und mehr aus dem öffentlichen Raum verschwindet, ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie